Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Praxis & Medizin

Grippeimpfung 2012 | Praxis

Nur die Impfung schützt vor Grippe!

Neuregelung des Impfverfahrens

Die Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Atemwegs-Erkrankungen beim Menschen. Die durch kleinste Tröpfchen verbreitete Infektion ist hoch ansteckend und kann auch völlig gesunde Menschen treffen. Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland von Dezember bis April mehrere Tausend Menschen an Influenza. Durch die Schädigung der Atemwegs-Schleimhaut und Minderung die Abwehr wird der Körper für lebensgefährliche Komplikationen anfällig. Die echte Influenza ("Grippe") darf nicht mit einer harmlosen Erkältung ("grippalen Infekt") verwechselt werden.

Als Viruserkrankung ist die Influenza nicht mit Antibiotika behandelbar. Vorbeugung mit gesunder Ernährung ist nicht möglich. Vor der Grippe schützt am besten eine Impfung!

In Baden-Württemberg war die Grippe-Impfung bisher für jeden zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse verfügbar: Der Impfstoff lagert beim Arzt, jeder kann sich impfen lassen, die Praxisgebühr entfällt, sofern es sich um eine reine Impfleistung handelt.

Ab September 2012 gilt eine neue Regelung:

Für Personen ab dem 60. Lebensjahr ändert sich nichts. Bei Vorliegen einer chronischen Erkrankung wie in den Impfhinweisen der STIKO (Ständige Impfkommission) angegeben, bleibt ebenfalls alles beim alten. Das heisst, die Impfung ist sofort in der PRaxis verfügbar für alle Menschen mit 

  • chronischen Krankheiten der Atmungsorgane (inklusive Asthma und COPD)
  • chronischen Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten
  • Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten
  • chronischen neurologischen Krankheiten, z. B. Multiple Sklerose mit durch Infektionen getriggerten Schüben
  •  angeborenen oder erworbenen Immundefekten mit T- und/oder B-zellulärer Restfunktion
  • HIV-Infektion.

Für alle anderen Versicherten müssen wir jetzt ein Rezept auf den Namen des Patienten ausstellen, der Impfstoff muss in der Apotheke besorgt werden, bevor er verimpft werden kann.

Wir bedauern, dass wegen einer fragwürdigen Regelung im AMNOG ("Arzneimittel-Neruordnungs-Gesetz") für viele von Ihnen das Impfverfahren gegen Grippe ab September 2012 umständlicher wird als zuvor.