Chirotherapie

Das Wort "Chirotherapie" leitet sich aus dem altgriechischen Wort Cheiros (Hand) ab.

Die Chirotherapie ist so alt wie die Geschichte der Heilkunst. Schon in mesopotamischen Höhlenmalereien sind Behandlungstechniken abgebildet, welche manualmedizinischen Behandlungsformen des Bewegungsapparates in heutuger Zeit gleichen.

Auch Hippokrates hat solche Behandlungen beschrieben, und benutzte hier erstmals den Begriff des "Knochensetzens". Unter der Vorstellung, dass die als "Blockierung" bezeichneten Wirbelsäulenschmerzen auf eine Verrenkung einzelner Wirbel zurückzuführen sind, war die Chirotherapie über viele Jahrhunderte eine Medizin der Laien.

Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde in den Vereinigten Staaten durch Palmer und Still die moderne Form der Chirotherapie entwickelt und in der Folgezeit fortlaufend weiter erforscht.

Das Rückenmark steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Wirbelsäule. Somit ist nicht nur diese, sondern auch unser Rückenmark den täglichen Belastungen des Rückens im Alltag ausgesetzt.

Veränderungen der Funktion der Wirbelgelenke ("Blockierungen") können auch zu Irritationen des Nervensystems führen.

Der Chirotherapeut löst die Blockierungen durch spezielle Handgriffe. Auch Gelenke können chirotherapeutisch behandelt werden.

Ihr Nutzen

Durch die Chirotherapie können Schmerzen sanft und natürlich beseitigt werden.